Willkommen auf Dresdens City-Guide

Als Sitz der Sächsischen Staatsregierung und des Sächsischen Landtags sowie zahlreicher Landesbehörden ist die Stadt politisches Zentrum des Landes. Außerdem sind viele bedeutende Bildungs- und Kultureinrichtungen des Freistaates hier konzentriert, darunter die renommierte Technische Universität, dieHochschule für Technik und Wirtschaft und die Hochschule für Bildende Künste Dresden.

Sehenswürdigkeiten

Eine Reise nach Dresden ist immer ein Erlebnis. Entdecken Sie die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt!

Veranstaltungen

Im Veranstaltungskalender von City-Guide Dresden findest Du Events aus Dresden und Umgebung.

Sport und Freizeit

Sport und Freizeit in Dresden – Anbieterverzeichnis vom Kletterwald zur Tauchschule bis zum GoKart fahren

Gastro

Verzeichnis und Übersicht von Restaurants und Gaststätten in ganz Dresden – vom Zentrum, Altstadt und Neustadt bis Umland und Umgebung.

Hotels

Suchen und finden Sie Ihre Unterkunft: von Hotel bis Pension, von Hostel bis Ferienwohnung. Das Team der City-Guide ist Ihnen gern behilflich.

Shopping

Einkaufen in Dresden: Attraktive Einkaufszentren, Shoppingmeilen und beliebte Einkaufsquartiere finden Sie hier.

Dresden kennen zu lernen war noch nie so einfach.

Get Started

ca. Einwohner in Tausend

Stadtteile

Touristen in Tausend

%

Anteil an Auslandstouristen

Produkte aus der Region vorgestellt

Als Dresdner kann man sich mit vielen Dingen der Stadt identifizieren oder gar davon schwärmen und diese Freunden und Gästen empfehlen. Neben Gebäuden, Geschichten, Lebensgefühlen sind dies auch Produkte, die Dresden und die Region oftmals auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht haben und auf die wir als Dresdner sehr stolz sind.
Sehen sie was unsere Stadt zu bieten hat.

Die Orte, die man in Dresden gesehen haben muss!

Die Frauenkirche in Dresden

Die Frauenkirche in Dresden ist eine evangelisch-lutherische Kirche des Barocks und der prägende Monumentalbau des Dresdner Neumarkts. Sie gilt als prachtvolles Zeugnis des protestantischen Sakralbaus und besitzt eine der größten steinernenKirchenkuppeln nördlich der Alpen.

Die Dresdner Frauenkirche wurde von 1726 bis 1743 nach einem Entwurf von George Bähr erbaut und wurde zu einem Emblem sowohl des Dresdner Barocks wie auch der berühmten Stadtsilhouette. Im Luftkrieg des Zweiten Weltkriegs wurde sie während der Luftangriffe auf Dresden in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 durch den in Dresden wütenden Feuersturm schwer beschädigt und stürzte am Morgen des 15. Februar ausgebrannt in sich zusammen. In der DDR blieb ihre Ruine erhalten und diente als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Nach der Wende begann 1994 der 2005 abgeschlossene Wiederaufbau, den Fördervereine und Spender aus aller Welt finanzieren halfen.

Der Dresdner Zwinger

Der Zwinger ist ein Gebäudekomplex mit Gartenanlagen in Dresden. Das unter der Leitung des Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann und des Bildhauers Balthasar Permoser errichtete Gesamtkunstwerk aus Architektur, Plastik und Malerei gehört zu den bedeutenden Bauwerken des Barocks und ist neben der Frauenkirche das bekannteste Baudenkmal Dresdens. Sein Name Zwinger geht auf die im Mittelalter übliche Bezeichnung für einen Festungsteil zwischen der äußeren und inneren Festungsmauer zurück, obschon der Zwinger bereits bei Baubeginn keine dem Namen entsprechende Funktion mehr erfüllte.

Der Zwinger entstand ab 1709 als Orangerie und Garten sowie als repräsentatives Festareal. Seine reich verzierten Pavillons und die von Balustraden, Figuren und Vasen gesäumten Galerien zeugen von der Prachtentfaltung während der Regentschaft des Kurfürsten Friedrich August I. (auch „August der Starke“ genannt) und seines dadurch ausgedrückten Machtanspruchs. In der ursprünglichen Konzeption des Kurfürsten war der Zwinger als Vorhof eines neuen Schlosses vorgesehen, das den Platz bis zur Elbe einnehmen sollte; daher blieb der Zwinger zur Elbseite hin zunächst unbebaut (provisorisch mit einer Mauer abgeschlossen). Die Planungen zu einem Schlossneubau wurden nach dessen Tod aufgegeben und mit der Abkehr vom Barock verlor der Zwinger zunächst an Bedeutung. Erst über ein Jahrhundert später schloss ihn der Architekt Gottfried Semper mit der Sempergalerie zur Elbe hin ab.

Die Semperoper

Die Semperoper in Dresden ist das Opernhaus der Sächsischen Staatsoper Dresden, die als Hof- und Staatsoper Sachsens eine lange geschichtliche Tradition hat. Klangkörper der Staatsoper ist die traditionsreiche Sächsische Staatskapelle Dresden. Die Semperoper befindet sich am Theaterplatz im historischen Stadtkern von Dresden, in der Nähe der Elbe. Sie ist nach ihrem Architekten Gottfried Semper benannt.

In der Spielzeit 2012/2013 besuchten rund 308.000 Besucher die Symphoniekonzerte, Opern- und Ballettaufführungen in der Oper. Dies entsprach einer Steigerung von fünf Prozent bei einer Auslastung von 91 Prozent. 2013 erzielte die Semperoper mit 770 Veranstaltungen einen Umsatz von 17,6 Millionen Euro und erreichte damit einen Kostendeckungsgrad von fast 40 Prozent.

Der Ruf, den Gottfried Semper als guter Architekt schon zu seinen Lebzeiten genossen hatte, gründete sich auf seiner meisterhaften Behandlung der Form. Seine eindrucksvollen architektonischen Kompositionen waren nicht nur von künstlerischem Wert, sondern auch zweckmäßig und zugleich funktionell richtig. Darauf wiederum beruhte die Wertschätzung, die Semper selbst dann noch gezollt wurde, als das Verwenden historischer Formen als überflüssig und daher kritikwürdig angesehen wurde.

Sein städtebaulich so wirkungsvoller Baukörper wird über dem Hauptportal von einer bronzenen Panther-Quadriga mit Dionysos und Ariadne von Johannes Schilling bekrönt. Die Westfassade der Hinterbühne zieren das sächsische Wappen, die Figuren „Liebe“ und „Gerechtigkeit“ sowie eine Büste Gottfried Sempers. Neben dem Eingang stehen als Statuen Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller, in den Seitennischen der Fassade William Shakespeare, Sophokles, Molière und Euripides.

 

Das Albertinum

Das Albertinum liegt am östlichen Ende der Brühlschen Terrasse in Dresden. Sein Ursprung ist ein Zeughaus, das im ausgehenden 19. Jahrhundert von Carl Adolph Canzler zum Museumsgebäude umgebaut wurde. Der Name Albertinum geht auf den Ende des 19. Jahrhunderts regierenden König Albert von Sachsen zurück.

Nach erneutem Umbau unter Hinzufügung eines Depot- und Werkstättenkomplexes beherbergt das Albertinum seit dem Jahr 2010 wieder dieSkulpturensammlung und die Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Museum der Moderne

Nach der Wiedereröffnung im Juni 2010 präsentiert sich das Albertinum als Museum der Moderne mit einer völlig neuen Konzeption. Die Galerie Neue Meister und die Skulpturensammlung kehrten in das Gebäude zurück und konzentrieren ihre Ausstellung auf die Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der Gegenwart. Auch bislang wenig ausgestellte Werke werden nun gezeigt. Die Sammlung antiker Skulpturen wird in Zukunft in der Sempergalerie am Zwinger zu sehen sein.

Das Grüne Gewölbe

Das Grüne Gewölbe in Dresden ist die historische Museumssammlung der ehemaligen Schatzkammer der Wettiner Fürsten von der Renaissance bis zum Klassizismus. Der Name der umfangreichsten Kleinodiensammlung Europas leitet sich von den ehemals malachitgrün gestrichenen Säulenbasen und -kapitellen in den ursprünglichen Gewölberäumen her. Bereits seit 1724 sind die Sammlungsräume des Grünen Gewölbes öffentlich zugänglich.

Das Grüne Gewölbe gehört zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Ausgestellt wird die Sammlung im Historischen Grünen Gewölbe und im Neuen Grünen Gewölbe, die sich beide im Westteil des Dresdner Residenzschlosses befinden.

Die Sammlung der sächsischen Kurfürsten und Könige umfasst über 4000 Kunstwerke. Die Exponate sind in mehrfacher Weise einzigartig in Europa und in der Welt. Aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse können nicht alle Kunstwerke gezeigt werden, man beschränkt sich auf die berühmtesten und anspruchsvollsten Exponate.

 

Die Dresdner Hofkirche

Die Katholische Hofkirche in Dresden, geweiht der heiligsten Dreifaltigkeit (Sanctissimae Trinitatis), ist Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen sowie eine Stadtpfarrkirche Dresdens. Sie wurde unter Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen durch Gaetano Chiaveri von 1739 bis 1755 im Stil des Barocks errichtet. Im Jahr 1964 bereits zurKonkathedrale erhoben, wurde sie 1980 durch die Verlegung des Bischofssitzes von Bautzen nach Dresden zur Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen.

Als ehemalige Hofkirche ist sie durch einen Übergang über die Chiaverigasse mit dem Residenzschloss verbunden. Sie steht am Altstädter Elbufer zwischen Schloß- und Theaterplatz. Sie entstand nahezu gleichzeitig mit der evangelischen Frauenkirche, die 300 Meter entfernt den Neumarkt prägt.

Lage von Dresden

Dresden liegt im südöstlichen Teil des Freistaates Sachsen, der außer an deutsches Territorium (Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg) an tschechisches und polnisches grenzt. Die Anlage der Stadt ist geprägt von der Elbweitung. Die Ausläufer des Osterzgebirges, der Lausitzer Granitplatte und des Elbsandsteingebirges machen die reizvolle Umgebung der sächsischen Landeshauptstadt aus.

R

Leipzig

Donec at euismod nibh, eu bibendum.
R

Chemnitz

Donec at euismod nibh, eu bibendum.
R

Cottbus

Donec at euismod nibh, eu bibendum.

Weitere Städte

 

 

Sie werden Dresden lieben!

 

 

Suchen sie sich eine Unterkunft!

 

Die letzten News über und von Dresden

Nachrichten aus Dresden: Hier bekommst Du die schnellsten Informationen direkt über Dresden. Was ist in der Landeshauptstadt aktuell los, was ist neu oder was steht in Naher Zukunft an? In unserem City-Guide Newsticker finden sie alles über Dresden was sie wissen möchten.

 

Sondersitzung des Ortsbeirates Pieschen

Die nächste Sondersitzung des Ortsbeirates Pieschen findet am Dienstag, 30. August 2016, 18 Uhr, im Rathaus Pieschen, Bürgersaal, Bürgerstraße 63, statt. Tagesordnung in öffentlicher Sitzung: 1.1 Bebauungsplan Nr. 110.6, Dresden-Mickten Nr. 7, Wohnbebauung Sternstraße... mehr lesen

Denkmal für Friedliche Revolution in Dresden

Bis zum Tag der deutschen Einheit im Oktober bleibt es verhüllt: das Denkmal „Schwerter zu Pflugscharen – Steine des Anstoßes für eine Bewegung, die das Land veränderte“. Es steht seit 2010 hinter der Kreuzkirche. Entworfen vom Dresdner Bildhauer... mehr lesen

Dresden-Niedersedlitz feiert Doppeljubiläum: 666 und 66 Jahre

Für viele ist es eine Schnapszahl, für manche gar die Zahl des Teufels: 666. So viele Jahre ist es her, dass Niedersedlitz 1350 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Außerdem wurde der Industrieort vor exakt 66 Jahren, im Jahre 1950, nach Dresden eingemeindet. Und das... mehr lesen

Frauen auf der Bühne um 1900

Am Donnerstag, 1. September, 18 Uhr, laden das Stadtarchiv Dresden und das Frauenstadtarchiv Geschichtsinteressierte zum Vortrag „Frauen auf der Bühne“ von Ingrid Kaech ein. Der Vortrag wird anlässlich der Ausstellung „Pauline Ulrich. Professorin der Schauspielkunst“... mehr lesen

Peter Richters Dresden-Buch 89/90 wird in Dresden uraufgeführt

Es ist ein durch und durch Dresdner Stück, das am Sonnabend im Kleinen Haus seine Uraufführung erleben wird. Es spielt im Waldbad Bühlau, auf der Prager Straße, in der Neustadt oder im PA/ESP-Unterricht im Pentacon. Es heißt schlicht „89/90“. Geschrieben hat es der... mehr lesen

Sozialamt informiert über Vollmachten und Verfügungen

Die Betreuungsbehörde des Dresdner Sozialamtes lädt alle Interessierten am Dienstag, 30. August, 18.30 Uhr, zu einem Informationsabend rund um Vollmachten und Betreuungsverfügungen in die Lingnerallee 3 (Südeingang), 3. Etage, Raum 5309, ein. Da die Platzkapazität... mehr lesen

Jubiläumswoche zu 25 Jahren Unicef in Dresden

Am Freitag geht es los: Unicef in Dresden feiert den 25. Geburtstag. Zum Konzert von Cro am Königsufer gehen die Aktivisten des Kinderhilfswerks vor und nach dem Auftritt des Mannes mit der Maske durch die Zuschauerreihen und bitten, die geleerten Becher in die blauen... mehr lesen

Schnäppchen-Karte soll Touristen locken

Von Von Sandro Rahrisch Rabatte und mehr Geld für Werbung: Dresden hat einen Plan gegen den Besucherschwund. Auch ein Verkehrsprojekt spielt dabei eine Rolle. mehr… hier finden sie den kompletten... mehr lesen

Dresden im Internet – Interesse an Dresden der letzten 90 Tage an Hand von Google Trends

Interesse an Dresden
Regionen, die Interesse zeigen
Regionen, die Interesse zeigen

Dresden und seine relevanten Suchanfragen der letzten 90 Tage

Top Topics in der Google Suche
Top Suchanfragen
Pin It